• Verfahren A-Z

Zurück zur Übersicht

Arbeitsgenehmigung für ausländische Studierende beantragen

Der Hauptzweck des Aufenthaltes von Studierenden in Deutschland ist das Studium. Eine Erwerbstätigkeit mit einer Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung (Studium) ist daher nur im begrenzten Rahmen erlaubt.

Als ausländische Studierende aus Nicht-EU-/Nicht-EWR-Staaten sind Sie neben dem Studium 

  • zu einer Beschäftigung von höchstens 120 Tagen (alternativ auch 240 halben Tagen) im Kalenderjahr sowie
  • zur Ausübung studentischer Nebentätigkeiten

berechtigt. Dies wird von der Ausländerbehörde in der Aufenthaltserlaubnis vermerkt. Für die Beschäftigung von 120 Tagen beziehungsweise 240 halben Tagen pro Kalenderjahr sowie für das Durchführen von wissenschaftlichen Hilfstätigkeiten an der Hochschule benötigen Sie keine besondere Genehmigung.

In allen anderen Fällen müssen Sie sich die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder die Ableistung von Praktika - auch wenn sie unentgeltlich erfolgt - zuvor von der Ausländerbehörde genehmigen lassen Dies gilt zum Beispiel für

  • die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in einem größeren Umfang in den Semesterferien oder die Aufnahme aufgrund einer finanziellen Notsituation oder
  • die Ableistung von studienfachbezogenen Praktika.

Hinweis: Die Ausländerbehörde muss in der Regel zunächst die Zustimmung der Agentur für Arbeit einholen.

Ohne Einschränkungen können Sie eine Erwerbstätigkeit aufnehmen, wenn Sie

  • aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (ohne Kroatien),
  • aus einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR-Staaten: Island, Lichtenstein, Norwegen) oder
  • aus der Schweiz

kommen.

Achtung: Beachten Sie, dass die Tätigkeit erst aufgenommen werden darf, wenn die Zulassung durch die Ausländerbehörde beziehungsweise die Agentur für Arbeit erteilt wurde. Die entsprechenden Bestimmungen für ausländische Studierende sind sehr streng. Sie können ausgewiesen werden, wenn Sie dagegen verstoßen!

Verfahrensablauf

Sie müssen einen Antrag auf Zulassung zur Ausübung einer Beschäftigung stellen. Dazu benötigen Sie in der Regel ein Antragsformular, das Sie von der zuständigen Stelle erhalten. Das ausgefüllte Formular können Sie persönlich abgeben oder per Post an die zuständige Stelle senden.

Bei studienfachbezogenen Praktika füllt der Praktikumsbetrieb einen Erfassungsbogen und einen Praktikumsplan aus. Der Erfassungsbogen steht auch im Merkblatt für studienfachbezogene Praktika im Onlineauftritt der Bundesagentur für Arbeit zum Download zur Verfügung.

Die Zulassung ist in der Regel befristet auf die Dauer der Beschäftigung.

Voraussetzungen

  • Vorliegen einer Aufenthaltserlaubnis, die eine Erwerbstätigkeit nicht verbietet
  • der Umfang der Beschäftigung überschreitet das Kontingent der 120 Tage (beziehungsweise der 240 halben Tage)
  • für studienfachbezogene Praktika:
    • Immatrikulation an einer inländischen oder ausländischen Hochschule
    • Alter zwischen 18 und 35 Jahren
    • unmittelbarer sachlicher Zusammenhang zwischen dem Fachstudium und dem Praktikum
    • Dauer des Praktikums beträgt maximal sechs Monate

Zuständigkeit

  • für kroatische Staatsangehörige : die Agentur für Arbeit
  • ansonsten: die Ausländerbehörde
    Ausländerbehörde ist, je nach Wohnort, die Stadtverwaltung oder das Landratsamt.

Erforderliche Unterlagen

Erkundigen Sie sich zuvor bei der Ausländerbehörde, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen.

Frist/Dauer

Die Zulassung zur Ausübung einer Beschäftigung muss in jedem Fall vor der Arbeitsaufnahme eingeholt werden.

Rechtsgrundlage

Termine

Termine
Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Aktuelles Wetter

Das Wetter in Ratshausen

Wussten Sie schon?

...dass die Gemeinde Ratshausen flächendeckend mit Hochleistungsinternet versorgt ist